Vor Gericht

Millionenbetrug mit Lastschriften - 12.000 Geschädigte

+
Ein Geschäftsführer aus Offenbach steht wegen des Vorwurfs gewerbsmäßigen Bandenbetruges in Krefeld vor Gericht. Foto: Rolf Vennenbernd

Krefeld (dpa) - 12.000 Geschädigte, 7,4 Millionen Euro Schaden: Telefonverkäufer sollen von Krefeld (Nordrhein-Westfalen) aus mit Gewinnspiel-Abos bundesweit Tausenden Menschen deren Kontodaten entlockt haben.

Ein 51-jähriger Geschäftsführer aus Offenbach (Hessen) steht deswegen von heute an vor dem Krefelder Landgericht. Er ist wegen gewerbsmäßigen Bandenbetruges angeklagt.

Als Geschäftsführer einer Gesellschaft für technische Zahlungsabwicklungen hatte er laut Anklage sein Wissen für den systematischen Betrug eingesetzt. Durch die Callcenter-Agenten sei er über einen gesondert verfolgten Mittäter an die Kontodaten der Opfer gelangt, um dann per Lastschrift Geld von ihren Konten abzubuchen.

Bei über 12.000 Geschädigten sollen dabei insgesamt 7,4 Millionen Euro abgebucht worden sein. Die angepriesenen Gewinnspiel-Abos und Lotto-Tippgemeinschaften hätten in Wirklichkeit an keinem Gewinnspiel teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare