50 Millionen Dollar Tsunami-Schäden in Kalifornien

+
An der Küste Kaliforniens hat der Tsunami viele Hafenanlagen - wie hier in Crescent City - zerstört.

Washington/Los Angeles - Die Tsunami-Schäden nach dem Erdbeben in Japan gehen auch in Kalifornien in die Millionen. Vielerorts wurden Hafenanlagen vollkommen zerstört.

In Kalifornien hat der Tsunami nach dem Erdbeben vor Japan Schäden von mindestens 50 Millionen Dollar (rund 36 Millionen Euro) angerichtet. Dabei handele es sich aber lediglich um eine vorläufige Prognose, sagte Geologie-Professorin Lori Dengler von der kalifornischen Humboldt State University der “Los Angeles Times“ vom Sonntag. “Das wird noch steigen“, sagte die Direktorin des Erdbebenzentrums der Hochschule. “Es wird für Kalifornien zu einer teuren Angelegenheit werden.“

Die schwersten Schäden richtete die Flutwellen, die über den gesamten Pazifik liefen, in den Häfen von Crescent City und Santa Cruz an. Allein in Santa Cruz wurde der Schaden auf 17 Millionen Dollar beziffert. Dort sanken 17 Schiffe, 50 weitere wurden beschädigt. Crescent City im Norden des Westküstenstaates wurde von mehr als zwei Meter hohen Wellen getroffen. Vielerorts wurden Hafenanlagen und Ausrüstung zerstört und beschädigt. Mindestens ein Mensch starb durch die Naturgewalt.

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hatte in den betroffenen Gebieten den Notstand ausgerufen. Mehr als 4000 Einwohner waren vorübergehend vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden. Die Behröden hatten für die gesamte Westküste der USA nach dem Beben eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare