Seine Eitelkeit wurde ihm zum Verhängnis

Milliardär strebte nach größerem Glied - jetzt ist er tot

+
Milliardär Ehud Arye Laniado stirbt bei einer Penisvergrößerung.

Der Milliardär hatte alles, was man sich nur vorstellen kann: Geld, Macht, Ansehen - doch mit seinem Glied war er nicht zufrieden. Das wurde ihm schließlich zum Verhängnis.

Paris - Der Diamanten-Milliardär Ehud Arye Laniado ist im Alter von nur 65 Jahren gestorben - und das während einer Penisvergrößerung! Das berichtet unter anderem die belgische Zeitung „Le Soir“. Offenbar hat er während der Operation in einer Privatklinik in Paris einen Herzinfarkt erlitten, nachdem die Spritze in sein Glied gesetzt wurde. 

Auch seine Firma „Mercury Diamonds“ bestätigt den Tod auf ihrer Webseite: 

„Lebewohl an einen visionären Geschäftsmann. Wir bestätigen die Nachricht, dass unser Gründer Ehud Arye Laniano am Samstag 2. März von uns gegangen ist.“ 

Laut dem Unternehmen wurde er in seine Heimat Israel zurückgebracht, wo er seine letzte Ruhestätte finden soll. Die Polizei ermittelt gegen die Klinik, da die Operation offenbar außerhalb der Öffnungszeiten stattgefunden haben soll.

Vor wenigen Tagen mussten Fans den Tod von Prodigy-Sänger Keith Flint verkraften und auch der Beverly Hills 90210-Star Luke Perry starb im Alter von nur 52 Jahren.

Ehud Arye Laniano stirbt bei Penis-OP: Seine Eitelkeit wurde ihm zum Verhängnis

Die Karriere des Diamanten-Händlers ist schillernd: Angefangen als Masseur in einem Hotel in Tel Aviv, wechselte er dann ins Diamantengeschäft und mutierte zu einer bekannten Größe in dieser Branche. Den damals teuersten Diamanten der Welt - den „Blue Moon of Josephine“ - verkaufte er 2015 für 48,4 Millionen Dollar! 

jab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion