Missbrauch und erbärmliche Bedingungen

Mexiko: Fast 500 Kinder aus Internat befreit

Morelia - Auf der Suche nach fünf vermissten Kindern haben die mexikanischen Behörden ein Armen-Heim ausgehoben, in dem hunderte Kinder und Erwachsene unter erbärmlichsten Bedingungen festgehalten worden sein sollen.

Die Hinweise auf sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung und unhaltbare Zustände in einem mexikanischen Internat häuften sich - jetzt haben Soldaten und Polizisten 462 Kinder aus der Schule befreit. Es seien auch Erwachsene in der Einrichtung „La Gran Familia“ (Die große Familie) in Zamora im Bundesstaat Michoacán im Westen Mexikos gegen ihren Willen festgehalten worden, sagte der Chefermittler der Generalstaatsanwaltschaft, Tomás Zerón, am Dienstag (Ortszeit).

Die Gründerin des Internats sowie acht Mitarbeiter seien festgenommen worden. Der Gründerin wird Freiheitsberaubung vorgeworfen. Die Kinder hätten in dem Haus unter menschenunwürdigen Bedingungen gelebt, seien sexuell missbraucht sowie zum Betteln gezwungen worden und hätten sich von verfaulten Lebensmitteln ernähren müssen, sagte Zerón. Es habe sich um seelischen und körperlichen Missbrauch gehandelt, die Kinder hätten das Gelände nicht verlassen dürfen. In der Einrichtung habe es zudem eine Ratten- und Wanzenplage gegeben, berichtete die Zeitung „El Economista“.

Gegen die Leitung der Einrichtung gab es den Ermittlern zufolge in den vergangenen 12 Monaten 50 Anzeigen.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare