Merapi: Hunderte fliehen vor Vulkan-Schlamm

Yogyakarta - Der indonesische Vulkan Merapi hat erneut Hunderte Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Dieses Mal war allerdings der Regen Schuld, der den Fluss Code über die Ufer treten ließ.

Der Code fließt den Merapi hinab bis in die 30 Kilometer entfernte Stadt Yogyakarta. Nach stundenlangen Regenfällen am Montag strömte schwarzer Schlamm mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 Kilometer pro Stunde die Hänge hinab und stand in einigen Häusern kniehoch, wie der Katastrophenschutz erklärte.

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Etwa 400 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Der Merapi ist seit Ende Oktober mehrmals ausgebrochen. Mindestens 341 Menschen kamen ums Leben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare