Erdbeben der Stärke 7,5

Mehr als 30 Tote nach Erdbeben in Papua-Neuguinea befürchtet

+
Mehr als 30 Tote nach Erdbeben in Papua-Neuguinea befürchtet.

Bei einem starken Erdbeben in Papua-Neuguinea sind einem Bericht zufolge womöglich mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen.

Kutubu - Wie die Zeitung "Post Courrier" am Dienstag berichtete, starben mindestens 13 Menschen in Mendi, der Hauptstadt der Provinz Southern Highlands. 18 weitere Menschen seien mutmaßlich in den nahegelegenen Städten Kutubu und Bosave gestorben.

Rund 300 Menschen wurden verletzt, wie die Zeitung unter Berufung auf den Provinzverwalter William Bando berichtete. Die Website "Papua New Guinea Today" berichtete unter Berufung auf einen katholischen Priester, mindestens zehn Menschen seien bei Erdrutschen gestorben, darunter vier Kinder.

Das Erdbeben der Stärke 7,5 hatte den Inselstaat im Pazifik am frühen Montagmorgen erschüttert, zwei starke Nachbeben hatten die Stärke 6,0 und 6,3. Das Ausmaß der Schäden wurde erst am Dienstag langsam sichtbar, als Rettungskräfte versuchten, in die am stärksten betroffenen Gebiete zu gelangen. Die Telefonverbindungen waren zum Großteil unterbrochen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare