Österreicher in der Klemme

Mann verliert seinen Geldbeutel - wenig später wartet eine böse Überraschung auf ihn

Doppeltes Pech für einen 22-jährigen Österreicher: Der Mann verlor nicht nur seinen Geldbeutel, sondern bekam auch noch Ärger mit der Polizei.

Die Beamten hatten gefälschte 50-Euro-Scheine in dem Portemonnaie entdeckt. Bei seiner Vernehmung habe der Mann aus dem burgenländischen Eisenstadt angegeben, das Falschgeld im Darknet - einem besonders geschützten Bereich des Internet - bestellt zu haben, um Drogen zu kaufen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 

Beamte finden echten Personalausweis 

Die Beamten kamen dem Verdächtigen am Wochenende leicht auf die Schliche: In dem Geldbeutel fanden sie neben den falschen Fünfzigern auch seinen echten Personalausweis. Eine weitere Spur führte nach Polen: Am Dienstag hatte die österreichische Polizei mitgeteilt, zur Enttarnung und Festnahme eines Fälschers in Polen beigetragen zu haben. Dieser habe rund 10.000 gefälschte 50-Euro-Scheine über das Darknet vertrieben. 

Auch interessant: Waldbrand wütet in der Toskana - Hunderte verlassen ihre Häuser

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / DB Andreas Gebert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare