Mann stiehlt Tausende historische Bücher

+
Ein Buch aus dem 11. Jahrhundert.

Bad Arolsen - Ein Mitarbeiter des hessischen Kunstministeriums hat Tausende historische Bücher gestohlen. man kam ihm auf die Schliche, weil nach seinen Bibliotheksbesuchen immer Bücher fehlten.

Mehr als 5000 historische und zum Teil sehr wertvolle Bücher hat ein Beamter aus Darmstadt in deutschen Bibliotheken gestohlen. Der Gesamtwert könne im Millionenbereich liegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Genauere Angaben seien erst möglich, wenn der Bestand von Bibliothekaren umfassend ermittelt worden sei.

“Die Bücher sind überwiegend aus dem 18. Jahrhundert“, sagte ein Polizeisprecher in Korbach. Das älteste der bislang untersuchten Bücher sei die “Physiologia Kircheriana Experimentalis“ (1680) des deutschen Gelehrten Athanasius Kircher. Im Antiquariatsportal “Abebooks“ wurde das Werk am Donnerstag für 7500 Euro angeboten.

Der mutmaßliche Dieb ist ein Mitarbeiter des hessischen Wissenschaftsministeriums. Laut Polizei war er am Dienstag auf frischer Tat ertappt worden, als er mit 53 Büchern aus der Büchersammlung des Bad Arolser Schlosses verschwinden wollte. Er sei schon zuvor verdächtigt worden, nachdem in der Bibliothek immer wieder Werke aus den Fachgebieten Mineralogie, Geophysik und Naturlehre verschwunden waren.

In seinem Einfamilienhaus in Darmstadt fand die Polizei dann den riesigen Bücherschatz. “Wir gehen davon aus, dass der allergrößte Teil nicht ihm gehört“, sagte der Sprecher. Auf den ersten Blick sollen die Werke nicht erkennbar beschädigt sein. Zunächst würden Bibliothekare den Fund untersuchen und die bestohlenen Bibliotheken benachrichtigen.

ap/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare