Urteil steht fest

Mann hebt Familienvater mit Gabelstapler in die Luft - der stürzt in den Tod

Nach einem schrecklichen Unfall bei einem Schützenfest in Neuss wurde nun ein Urteil verhängt. Ein 37-Jähriger war von einem Gabelstapler aus in den Tod gestürzt.

Neuss - Nach dem tödlichen Ende eines Schützenfests in Neuss hat ein Gericht dem Einspruch eines verurteilten 39-Jährigen stattgegeben. Der Mann muss statt des ursprünglich verhängten Strafbefehls in Höhe von 8400 Euro nun 5525 Euro zahlen und ist nicht vorbestraft. Der Mönchengladbacher war vom Amtsgericht Neuss wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richterin hielt ihm nun zugute, dass er sich geständig zeigte und bis heute unter dem Vorfall leide.

Lesen Sie auch: Versuchter Ehrenmord an 17-Jähriger: Prozess gegen Ehemann und Bruder beginnt

Nach dem Vatertagsschießen im vergangenen Jahr hatte der Mann den 37 Jahre alten Sieger im Jubeltaumel mit seinem Gabelstapler in die Höhe gehoben. Dabei stürzte die Box, in der sein Freund stand, aus vier Metern Höhe zu Boden. Der Familienvater starb an seinen Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Büttner (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare