Angegriffen und beschimpft

Mann fährt mit Auto in Gruppe von Soldaten

In Frankreich wurde ein Mann festgenommen, der mit seinem Auto in eine Gruppe von joggenden Soldaten gefahren sein soll. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine terroristische Tat.

Grenoble - Die Polizei hat in der südostfranzösischen Stadt Grenoble einen Mann festgenommen, der mit seinem Auto in eine Gruppe von joggenden Soldaten gefahren sein soll. Das berichtete die Polizei am Donnerstag.

Der Verdächtige hatte laut Medienberichten in der Nähe des Ortes Varces-Allières-et-Risset südlich von Grenoble Soldaten angegriffen und beschimpft. Es habe keine Verletzten gegeben. Laut einem Bericht des Fernsehnachrichtensenders BFMTV gibt es bisher keine Hinweise auf eine terroristische Tat.

Lesen Sie auch: Frankreich: Zwei Polizisten in der Silvesternacht brutal angegriffen

Bei einer Terrorserie am vergangenen Freitag in der Region von Carcassonne hatte ein Islamist auch joggende Sicherheitskräfte angegriffen. Bei diesen Angriffen gab es insgesamt vier Todesopfer.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Stefan Sauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare