Computerbetrug

Mama rettet Sohn vor dem Gefängnis

„Mama ist eben doch die Beste“- Die Idee seiner Mutter bewahrt einen 33-jährigen Mann in Baden-Württemberg vor 250 Tagen Haft.

Mannheim (dpa) - Einer Idee seiner Mutter hat ein 33 Jahre alter Mann in Baden-Württemberg seine Freiheit zu verdanken. Wie die Polizei am Montag mitteilte, stellten Beamte bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof in Mannheim fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag und er wegen Computerbetrugs zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt worden war. Habe er die nicht, drohten ihm 250 Tagen Haft.

Der Mann konnte das Geld zunächst nicht bezahlen. Doch dann schaltete sich seine Mutter ein, die am Sonntag mit ihm unterwegs war: Sie brachte die pragmatische Idee ins Spiel, den Arbeitgeber ihres Sohnes anzurufen und diesen um einen Vorschuss zu bitten. Durch die Hilfe des Arbeitgebers konnte die Mutter das geforderte Geld aufbringen und bei der Bundespolizei einzahlen. Der 33 Jahre alte Mann sei sichtlich erleichtert gewesen. „Mama ist eben doch die Beste!“, hieß es in der entsprechenden Mitteilung der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare