Wollte er Feuer legen?

Mallorca: Deutscher wegen Brandstiftung festgenommen - Polizei erwischt ihn im Wald

+
Brandstiftung? In einer Waldgegend von Son Quint wurde ein Deutscher auf Mallorca festgenommen.

Ein Deutscher (45) wurde von der Polizei auf Mallorca im Wald festgenommen. Wollte er ein Feuer im Wald legen? Der Mann hatte sogar Grillanzünder dabei.

Palma - Mit Grillanzünder, Feuerzeug und Blasebalg überraschte die örtliche Polizei auf Mallorca einen Deutschen (45) im Wald, wie Diario de Mallorca berichtet. Der 45-Jährige sei daraufhin wegen Brandstiftung festgenommen worden.

In einer Waldgegend von Son Quint nordwestlich der Inselhauptstadt Palma verhaftete die Polizei den Verdächtigen. Schon am Sonntag wurde dort ein Brand gemeldet.

Mallorca: Deutscher wegen Brandstiftung unter Verdacht

Die Vorwürfe gegen den Deutschen wiegen schwer: Der frühere Bundeswehr-Angehörige werde verdächtigt, vorige Woche in den Wäldern um das Bergdorf Esporles im Tramuntanagebirge im Nordwesten der spanischen Urlaubsinsel sowie in Son Quint unweit von Palma insgesamt drei Brände absichtlich entfacht zu haben. Die Polizei bestätigte auf Anfrage diese Medienberichte.

Mallorca: Mutmaßlicher Brandstifter der Polizei bekannt

Bei seiner Festnahme habe der Deutsche heftigen Widerstand geleistet, hieß es. Der Mann halte sich den Erkenntnissen zufolge seit vielen Monaten auf Mallorca auf und sei dort polizeibekannt. Er habe in der Vergangenheit unter anderem schon Auseinandersetzungen mit Beamten gehabt. Weitere Angaben zu Identität und Herkunft des Mannes könne man nicht machen, erklärte ein Polizeisprecher.

Mallorca: Deutscher hatte Grillanzünder dabei

Bei der Festnahme seien Grillanzünder, Feuerzeuge und ein Blasebalg sichergestellt worden, mit denen der Mann vermutlich weitere Waldbrände habe legen wollen. Der mutmaßliche Brandstifter sei dank Aussagen von Augenzeugen identifiziert und gefunden worden, hieß es.

Mallorca: 8000 Quadratmeter Pinienwald abgefackelt

Bei den drei Waldbränden, für die der Deutsche verantwortlich gemacht wird, war der Schaden dank des schnellen Eingreifens von Nachbarn und der Feuerwehr nicht allzu groß. Insgesamt seien etwas mehr als 8000 Quadratmeter Pinienwald zerstört worden. Diese Fläche entspricht der Größe eines großen Fußballfeldes.

Nach den Feuern toben nun Anfang September heftige Unwetter über die Insel. Der Wetterdienst warnt. Urlauber und Einheimische konnten an der Küste gleich zwei Tornados auf sie zusteuern sehen.

Ein Hubschrauber-Unglück erschüttert derzeit Mallorca: Ein Hubschrauber ist mit einem Ultraleichtflugzeug in der Luft zusammengestoßen. Bei dem Horror-Crash sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Besonders groß ist die Trauer für die Münchner Familie Inselkammer.

600 Urlauber mussten ihr Hotel auf Mallorca Anfang Juli fluchtartig verlassen. Ein Feuer war ausgebrochen. Es gab Verletzte.   

Ein Brite (19) wurde unweit der Partymeile auf Mallorca offenbar Opfer einer Vergewaltigung. Die beiden mutmaßlichen Täter sind noch unbekannt.

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare