USA lockern Öl-Sanktionen gegen Libyen

Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hat zu Gunsten der libyschen Rebellen die Öl-Sanktionen gegen Libyen gelockert.

 Eine am Dienstag vom Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums herausgegebene Anordnung ermöglicht den Aufständischen den Verkauf von Öl, das sie kontrollieren, um mit den Einnahmen Waffen und andere Güter zu kaufen. Nach der Regelung können auch US-Firmen Öl- und Erdgasgeschäfte abschließen, wenn der oppositionelle Übergangsrat in Libyen von den Ölexporten profitiert.

Blutige Proteste in Libyen

Blutige Proteste in Libyen

Die Anordnung stellt eine Änderung der Sanktionen dar, die die USA im Februar gegen die Regierung des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi verhängt hatten. Damals wurden Sanktionen gegen libysche Ölfirmen verhängt. Zudem wurden die Vermögen von Gaddafi, dessen Familie und ranghoher Regierungsbeamter in Höhe von insgesamt 34 Milliarden Dollar (24 Milliarden Euro) eingefroren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare