Überraschung für Polizisten

Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern

Dumm gelaufen: Als die Polizei wegen einer zu lauten Feier in Saarbrücken anrückte, entdeckte sie unter den Gästen drei Kleinkriminelle - und nahm sie fest.

Saarbrücken - Knast statt Hausparty: Weil sie viel zu laut Musik gehört haben, sind drei Straftäter aus Saarbrücken im Gefängnis gelandet. Ein Nachbar habe sich in der Nacht auf Donnerstag über die laute Musik beschwert, teilte die Polizei mit. Eigentlich wäre das nur eine Kleinigkeit - wären da nicht Haftbefehle für drei der Partygäste. Bei der Kontrolle klickten dann die Handschellen für die 39-Jährige Mieterin der Wohnung, ihren 18-jährigen Sohn und einen 24 Jahre alten Bekannten.

Die drei Kleinkriminellen wurden von der Polizei gesucht, konnten aber zuletzt nicht in der Wohnung angetroffen werden. Sie hatten sich wegen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung und Drogengeschäften strafbar gemacht - und müssen diese Strafen der Polizei zufolge nun auch absitzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare