Von Kim Jong Un bis GroKo

Köln und Mainz enthüllen Rosenmontagswagen

+
Karnevalisten ziehen am Rosenmontag mit einem Motivwagen durch Köln. Foto: Oliver Berg/Archiv

Köln/Mainz (dpa) - Von Nordkorea bis zur GroKo: Die Narren in Mainz und Köln enthüllen heute ihre Wagen für die Rosenmontagszüge. Wie immer dürfte es viel um Politik und Sozialkritik gehen.

In Köln versprechen die Verantwortlichen, in diesem Jahr mehr politische Themen aufgreifen zu wollen - in den vergangenen Monaten sei einfach so viel passiert, das man karikieren müsse. Bekannt ist, dass es ein Motiv mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un geben soll.

Ein Wagen beschäftigt sich mit der großen Koalition, beziehungsweise mit der "Großen Kollision", wie es die Kölner nennen. In Mainz wird bis zuletzt ein Geheimnis um die 13 Motivwagen gemacht. Klar ist aber, dass die Wagenbauer ihre Styropor-Figuren trotz eines Lagerhallen-Brandes im Dezember rechtzeitig vollenden werden.

Der Kölner Rosenmontagszug

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.