Hintergründe noch unklar 

Polizei bestätigt Festnahme: Mann und Frau tot in Wohnung aufgefunden - Tötete der eigene Sohn (22)? 

+
Nach dem Fund zweier Leichen, einer 78 Jahren alten Frau und ihrer 60 Jahre alten Bekannten, ermittelt die Polizei wegen eines Gewaltverbrechens.

Nach dem Fund zweier Leichen in einer Wohnung in Köln gibt es nun eine Festnahme. Bei dem 22-Jährigen soll es sich um den Sohn des Mannes handeln. 

  • Eine Frau und ein Mann wurden tot in ihrer Wohnung in Köln gefunden. 
  • Nun bestätigt die Polizei eine Festnahme
  • Bei dem 22-Jährigen handelt es sich um dem Sohn des Mannes. 

Köln - Was ist in der Wohnung in Köln-Mülheim vorgefallen? Nach dem Fund der Leichen eines Mannes und einer Frau in einer Wohnung in Köln-Mülheim hat die Polizei einen 22-Jährigen unter Totschlagsverdacht festgenommen. Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um einen Sohn des getöteten 60-jährigen Manns, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Köln: Zwei Tote in Wohnung gefunden - Polizei bestätigt Festnahme 

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Wie die Polizei bereits kurz nach Entdecken der Leichen erklärte, handelte es sich bei den Toten um die 78-jährige Wohnungsinhaberin und einen 60 Jahre alten Bekannten der Frau gehandelt. Beide seien „infolge massiver Stich- und Schnittverletzungen“ gestorben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte. 

Den entscheidenden Hinweis auf den nun festgenommenen und mit Haftbefehl gesuchten Sohn lieferte am Mittwochmorgen ein Kölner, der über die Suche nach dem 22-Jährigen informiert war. Polizisten nahmen den mutmaßlichen Täter daraufhin an einer Bushaltestelle in Köln-Mülheim fest.

Köln: Polizei nimmt Sohn fest - Hintergründe der Tat noch unklar 

Wie Bild berichtet, soll es sich bei den beiden Toten um ein Paar gehandelt haben. Demnach soll bereits kurz nach Auffinden der Leiche klar gewesen sein, dass eine dritte Person als mutmaßlicher Täter infrage kommt. Vom Tatort wegführende Blutspuren hätten laut Bild diesen Verdacht erhärtet. Die genauen Hintergründe der Tat müssen nun ermittelt werden. 

Die Polizei war ursprünglich wegen einer Ruhestörung zum Tatort gekommen. Ein Anwohner hatte sich beschwert, dass jemand nachts bei ihm Sturm klingele. Auf dem Gehweg entdeckten die Beamten dann Blutspuren, die zu einer Wohnung im Nachbarhaus führten. Dort lagen die beiden Leichen. Zwischen der Ruhestörung und der Gewalttat gebe es nach bisherigen Erkenntnissen keinen Zusammenhang, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Sie soll ihren eigenen Ehemann um fast eine Million Euro betrogen haben. Vor Gericht muss sich nun eine 41-Jährige verantworten. Nun spricht ihr Ex-Geliebter. Ein Unglück ereignete sich am Montag in Schwäbisch Gmünd. Ein drei Jahre alter Junge fiel bei einem Kindergarten-Ausflug in den Fluss - mit tragischen Folgen.

Mit rund drei Promille Alkohol im Blut kam ein Baby bereits kurz vor Weihnachten zur Welt. Nun ist der Säugling tot. Ein tragisches Unglück ereignete sich nun im Kölner Karnevalsgeschehen. Eine Frau stürzt offenbar torkelnd ins Gleis. Ein Zug überrollt die 29-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare