Stadtautobahn in Berlin

Kleinbus brennt - Zeitung: Wertvolle Kunst vernichtet

Der Brand eines Kleinbusses in Berlin hat nach Medienangaben auch möglicherweise wertvolle Kunstwerke zerstört.

Berlin - Der fast 30 Jahre alte Wagen fing nach Polizeiangaben am Sonntag auf der Stadtautobahn plötzlich Feuer, der 70 Jahre alte Fahrer habe sich in Sicherheit bringen und einige Bilder sowie Gemälde retten können.

Brandursache sei ein technischer Defekt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Zeitung „B.Z.“ berichtete unter Berufung auf den Fahrer, einen Kunsthändler, dass es sich bei den transportierten Kunstwerken um Linolschnitte und Radierungen - einige von Picasso und Hundertwasser - handeln könne. Der Mann habe sie offenbar versteigern wollen. Das Feuer habe die meisten zerstört. Diese Angaben zu den Kunstwerken bestätigte die Polizei nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare