Läuse und schwarze Zähne

Neun Kinder völlig verwahrlost: Eltern vor Gericht

+
Als Ende Januar 2015 sieben Polizisten für eine Hausdurchsuchung bei der Familie auftauchten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. 

Als Polizisten in Düsseldorf eine Wohnung durchsuchen wollen, stoßen sie auf völlig verwahrloste Kinder, die anscheinend monatelang weitgehend auf sich allein gestellt waren. Nun müssen die Eltern vor Gericht.

Düsseldorf - Ein Paar muss in Düsseldorf vor Gericht, weil die beiden sich offenbar monatelang kaum um ihre neun Kinder gekümmert haben. Die Kinder waren Anfang 2015 bei einer Hausdurchsuchung erschreckend verwahrlost mit Läusen und schwarzen Zähnen gefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft der 30-jährigen Mutter und dem 36-jährigen Vater Verletzung der Fürsorgepflicht und gefährliche Körperverletzung vor. Der Prozess beginnt heute. Die Angeklagte sind Deutsche und bestreiten die Vorwürfe. Das Amtsgericht hat für den Fall zwei Verhandlungstage angesetzt.

2014 sei eine im gleichen Jahr geborene Tochter der Familie in die Uniklinik Düsseldorf eingeliefert worden. Ärzte stellten Rippenbrüche und blaue Flecken an dem Baby fest. Die Mutter behauptete, das Kind sei aus dem Kinderwagen gestürzt. Doch die Ärzte äußerten Zweifel an dieser Version.

Als Ende Januar 2015 sieben Polizisten für eine Hausdurchsuchung bei der Familie auftauchten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. Die Wohnung sei völlig verdreckt und vermüllt gewesen. Die Kinder waren demnach vollkommen verwahrlost - mit Läusen und auffällig schwarzen, kariösen Zähnen und Zahnresten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare