Keines der Tiere konnte gerettet werden

Feuer in englischem Safari-Park tötet 13 Affen

+
Husarenaffen gehören zu sen schnellsten Primaten.

Bei einem Brand in einem Safari-Park im englischen Woburn, nördlich von London, sind 13 Husarenaffen ums Leben gekommen.

Bedfordshire - Das Feuer brach in den frühen Morgenstunden im Haus der Affen ausgebrochen, teilte der Park am Dienstag auf seiner Webseite mit. „Mitarbeiter und Feuerwehr waren zur Stelle. Zur Bestürzung aller im Park konnte aber keines der 13 Tiere gerettet werden“, hieß es in der Mitteilung. 

Alle anderen Tiere in dem Dschungel-Gehege, das für Durchfahrten mit dem Auto konzipiert ist, würden beobachtet. Erste Anzeichen sprächen dafür, dass sie nicht betroffen seien. Der Grund für das Feuer war zunächst nicht bekannt. Der Park ist weiter geöffnet, aber die Dschungel-Anlage ist nun bis auf weiteres geschlossen.

Patas-Affen - auch bekannt als der Hussar-Affen - leben in den offenen Grasländern Zentralafrikas gefunden. Mit bis zu 65 Stundenkilometern gehören sie zu den schnellsten Primaten der Welt.

dpa/mab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.