Badeverbot aufgehoben

Krokodil entpuppt sich als Biber

+
Das "Ungeheuer vom Klausensee" war ein Biber. Von einem Krokodil gibt es keine Spur.

Schwandorf - Eine Woche lang herrschte Krokodilalarm in einem bayerischen Badesee. Einsatzkräfte suchte bei Tag und bei Nacht nach „Klausi“. Nun steht fest: Es war wohl doch nur ein Biber.

Das angebliche Krokodil in einem bayerischen Badesee hat sich als Biber entpuppt. „Die Auswertung der Wildkameras in dem Uferbereich hat keine Anzeichen auf ein Krokodil ergeben“, sagte Stadtsprecher Lothar Mulzer am Montag. Damit werde die Akte „Klausi“ geschlossen. Nach Rücksprache mit dem Biberbeauftragten des Landkreises Schwandorf sei davon auszugehen, dass es sich bei dem Tier, das zwei Zeugen gesehen hatten, um einen Biber gehandelt habe. Das Badeverbot am Mittleren Klausensee wurde aufgehoben.

Das Phantom-Krokodil „Klausi“ hatte die Stadt mehr als eine Woche lang in Atem gehalten. Die beiden Zeugen hatten angegeben, ein etwa ein Meter langes Tier mit langem Schwanz und Krallen gesehen zu haben. Da die Behörden die Angaben ernst nahmen, wurde ein Badeverbot verhängt. Zahlreiche Suchaktionen - auch nachts und mit 70 Einsatzkräften - blieben erfolglos. Anschließend hatte sich die Stadt entschieden, das Ufer mit vier Wildkameras zu überwachen.

Die Behörde wertete 3700 Bilder aus den Fotofallen aus. „Es waren Füchse, Graureiher, freilaufende Hunde und abgebrochene Äste darauf zu sehen, aber kein Krokodil“, sagte Mulzer. Es sei nicht nötig gewesen, einen Reptilien-Experten zu Rate zu ziehen. Schwandorfs Oberbürgermeister Helmut Hey (SPD) sowie der Ordnungsamtsleiter und ein Feuerwehrmann hätten die Bilder ausgewertet.

„Jetzt kann wieder Ruhe einkehren“, sagte Mulzer. Es könne auch wieder unbeschwert in den Seen gebadet werden. Vor allem im angrenzenden Naturfreibad Klausensee waren die Gäste in den vergangenen Tagen ausgeblieben. Dabei liegt das Gewässer, in dem „Klausi“ vermutet wurde, mehrere hundert Meter entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare