Weiterhin höchste Warnstufe

Kein Entwarnung: Brodelnder Vulkan auf Bali bleibt gefährlich

+
Vulkan Mount Agung auf Bali.

Seit dem 21. November spuckt der Vulkan Agung auf der beliebten Urlaubsinsel Bali Feuer und Asche. Entwarnung gibt es weiterhin nicht.

Jakarta - Der Vulkan Agung auf der indonesischen Ferieninsel Bali bleibt gefährlich. Die Aktivität sei unvermindert hoch, hieß es im jüngsten Bulletin der Vulkanologen vom Wochenende. Die Warnstufe blieb auf dem höchsten Niveau. Der 3031 Meter hohe Vulkan hatte am 21. November begonnen, Feuer und Asche zu spucken. 

Die Aschesäulen stiegen bis zu 4000 Meter hoch. Ein großer Ausbruch wurde befürchtet. Die Behörden begannen, die Umgebung zu evakuieren. Ein Gebiet von acht bis zehn Kilometern rund um den Gipfel wurde zur Gefahrenzone erklärt. Außerhalb der Zone sei das Reisen auf Bali weiterhin sicher, schrieben die Vulkanologen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare