Polizei gibt Details bekannt 

Falsche Polizisten überfallen Geldtransporter auf Autobahn - Zwei unbekannte Männer auf der Flucht 

+
Zwei falsche Polizisten überfielen nun auf der A5 bei Karlsruhe einen Geldtransporter. 

Zwei noch unbekannte Männer überfallen einen Geldtransporter auf einer Autobahn bei Karlsruhe. Am helllichten Tag können die Täter flüchten. 

Karlsruhe - Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens sind am Montagnachmittag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Der von ihnen gefahrene Geldtransporter wurde gegen 14.45 Uhr auf der Autobahn 5 bei Karlsruhe überfallen. Die beiden noch unbekannten Täter waren in der Folge auf der Flucht.

Falsche Polizisten überfallen Geldtransporter auf Autobahn - Täter auf der Flucht 

Wie die Polizei nun erklärt, handelte es sich bei den beiden flüchtigen Tätern um falsche Polizisten. Mit blauen Polizeiuniformen bekleidet stoppten die beiden Männer mit einem silbergrauen Mercedes, E-Klasse Limousine mit Polizei-Leuchtschrift im Heck den Geldtransporter. 

Die Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens wurden von den beiden Unbekannten mit Schusswaffen bedroht. Im Anschluss konnten die beiden Täter dann flüchten. Den Tatort konkretisiert die Polizei auf die Autobahn 5 Fahrtrichtung Karlsruhe, Höhe Weingarten im Bereich der dortigen Behelfsausfahrt, parallel zur Landesstraße 559.

Zeugenhinweise werden an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721 666-0 erbeten.

Bereits seit drei Jahren gilt Leonie Gritzka bereits als vermisst. Nun scheint es eine neue Spur zu der heute 18-Jährigen zu geben. Eine Zeugin meldete eine wichtige Beobachtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare