Nach Spiel tagelang im Koma

Junge isst Teelöffel mit Zimt - die Folgen sind verheerend

Amsterdam - Ein 13-Jähriger in den Niederlanden soll fünf Tage lang im Koma gelegen haben, nachdem er am sogenannten Zimt-Spiel teilnahm.

Germain aus Hilversum bei Amsterdam habe ohne Flüssigkeit einen Teelöffel Zimt geschluckt, sagte der behandelnde Arzt am Dienstag dem niederländischen Radio. Akuter Sauerstoffmangel habe ihn ins Koma fallen lassen, aus dem er nun aber aufgewacht sei. „Es war ein großer Alptraum“, sagte die Stiefmutter des Jungen im Radio. Zum Zustand des Jungen sagte der Arzt Bert Arets nichts Genaueres. „Aber Germain hat mich gebeten, zwei Worte zu sagen: „Nicht machen!“

Im Internet kursieren Videos vor allem aus den USA, in denen Jugendliche an der „Cinnamon-Challenge“ teilnehmen. Viel trockenen Zimt zu schlucken kann schwere Atemstörungen und Ersticken zur Folge haben.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare