Verheerende Umstände

Somalierin muss 16 Monate in Flüchtlinsgslager ausharren

+
Vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat die junge Somalierin Recht bekommen.

Malta - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einer jungen Somalierin Recht gegeben, die auf Malta mehr als 16 Monate lang unter verheerenden Umständen in einem Flüchtlingslager ausharren musste.

Malta habe damit gegen das Verbot von menschenunwürdigender Behandlung verstoßen, stellten die Straßburger Richter an Dienstag fest. Die maltesische Regierung wurde angewiesen, der Klägerin 12.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

Die Frau war im Mai 2012 mit einem Flüchtlingsboot nach Malta gelangt. Dort wurde die damals 20-Jährige sofort festgenommen und in das Lager Lyster Barracks gebracht. Das Lager war der Klägerin zufolge hoffnungslos überfüllt, die Insassen litten unter schlechten hygienischen Verhältnissen, konnten kaum an die freie Luft und waren weder gegen Hitze noch gegen Kälte geschützt.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Die junge Frau erkrankte mehrfach und musste im Krankenhaus behandelt werden - unter anderem wegen Ohnmachtsanfällen und chronischer Mittelohrentzündungen. Dank der Intervention einer Menschenrechtsorganisation wurde die Afrikanerin schließlich wegen ihrer schlechten physischen und psychischen Verfassung nach 16 Monaten aus dem Lager entlassen.

Das Urteil wurde von einer kleinen Kammer gefällt und ist noch nicht rechtskräftig. Beide Parteien können innerhalb von drei Monaten Rechtsmittel einlegen. Der Gerichtshof kann den Fall dann an die 17 Richter der großen Kammer verweisen, er muss dies aber nicht tun.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.