Frau verliert ihr Baby

Islamisten überfallen Ehepaar in Brandenburg

+
In der Zentralen Aufnahmestelle Eisenhüttenstadt kam es zu dem Vorfall. 

Eisenhüttenstadt - Eine Frau soll eine Fehlgeburt erlitten haben, nachdem sie und ihr Mann von islamistischen Moralwächtern in einem Asylbewerberheim in Brandenburg schwer verletzt worden war.

Dem „Focus“ zufolge traten die Islamisten der 23 Jahre alten Frau in den Bauch, wodurch diese ihr ungeborenes Kind verloren habe. Der Mann sei durch Schläge schwer verletzt worden. Anlass war nach einem Bericht des Magazins „Focus“ ein aus ihrer Sicht unsittliches Verhalten des Paares.

Brandenburgs Innenministerium bestätigte am Samstag den Vorfall vom 26. Juli. Demnach überfielen etwa zehn Personen das Paar. Mitarbeiter des Wachschutzes seien zwar schnell zur Stelle gewesen, dennoch sei das aus dem Kaukasus stammende Paar verletzt worden. Details zu den Hintergründen - etwa zur Art des angeblich sittenwidrigen Verhaltens - konnte eine Ministeriumssprecherin zunächst nicht nennen.

Der mutmaßliche Anführer der Angreifer sei inzwischen in einer anderen Einrichtung. Laut „Focus“ setzte der 38-Jährige in dem Heim schon mehrfach „traditionelle Werte“ des Islam durch. Der Mann soll der radikalen separatistischen Bewegung „Kaukasus-Emirat“ angehören. Anhänger dieser Gruppierung waren auch die beiden Bombenleger von Boston.

Laut Innenministerium kamen beide Opfer in eine Klinik und sind inzwischen in einem anderen Asylbewerberheim in Brandenburg. Nach Auskunft der Ärzte sei die Frau allerdings nicht schwanger gewesen, sagte die Ministeriumssprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion