Hurrikan "Irene" verwüstet Bahamas

+
Mit Geschwindigkeiten von fast 200 Kilometern pro Stunde ist der Hurrikan “Irene“ über die Bahamas hinweggefegt und hat Schäden angerichtet. Auf den südlichen Inseln Acklins und Crooked wurden mindestens zwei Siedlungen verwüstet.

Nassau - Mit Geschwindigkeiten von fast 200 Kilometern pro Stunde ist der Hurrikan “Irene“ über die Bahamas hinweggefegt und hat Schäden angerichtet. Auf den südlichen Inseln Acklins und Crooked wurden mindestens zwei Siedlungen verwüstet.

Bäume wurden entwurzelt und Dächer abgedeckt. Am stärksten gefährdet waren einige kleinere, dünn besiedelte Inseln. Berichte über Verletzte oder Tote lagen nach Angaben von Ministerpräsident Hubert Ingraham zunächst nicht vor.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Das volle Ausmaß der Schäden werde sich vermutlich erst am (morgigen) Freitag abschätzen lassen, wenn der Sturm der Kategorie drei die Bahamas hinter sich gelassen habe, sagte Ingraham der Nachrichtenagentur AP. Es sei erst das dritte Mal seit 1866, dass ein Hurrikan die gesamte Länger der Inselkette erfasse. Er hoffe wegen des guten Hurrikan-Managements auf wenige Verletzte, sagte Ingraham. Die Behörden richteten im gesamten Staatsgebiet Notunterkünfte ein.

Viele Touristen brachen wegen des Sturms ihren Urlaub auf den Bahamas vorzeitig ab. Am Flughafen der Hauptstadt Nassau bildeten sich lange Warteschlangen. Zahlreiche kleinere Hotels wurden vorsorglich geschlossen.

Hochstufung auf Kategorie vier erwartet

Am späten Mittwochabend bewegte sich “Irene“ etwa 245 Kilometer ost-südöstlich von Nassau mit Geschwindigkeiten bis 195 Kilometer pro Stunden. Es wurde erwartet, dass der Sturm am (heutigen) Donnerstag in die Kategorie vier heraufgestuft wird, wie das Nationale Hurrikanzentrum der USA in Miami am späten Mittwochabend mitteilte. Am Wochenende wird “Irene“ an der Ostküste der USA erwartet.

In der Karibik hatte der Hurrikan in den vergangenen Tagen bereits schwere Schäden angerichtet. In Puerto Rico waren zeitweise Tausende Menschen ohne Strom. Eine Frau kam ums Leben, als sie mit ihrem Auto einen über die Ufer getretenen Fluss überqueren wollte. Nach schweren Überflutungen in der Dominikanischen Republik mussten fast 38.000 Menschen ihre Häuser verlassen und Schutz in Schulen sowie Kirchen suchen. Zwei Männer kamen in den Fluten ums Leben, wie die Behörden mitteilten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare