Samuraiwespe

In Heidelberg entdecktes Insekt könnte Schädlingsplage in Baden-Württemberg beenden

Eine Samuraiwespe aufgenommen auf einem Eigelege.
+
Heidelberg: Entdeckte Samuraiwespe könnte Baden-Württemberg vor hohem Verlust bewahren.

In der Nähe von Heidelberg wiesen Experten die Samuraiwespe nach. Das Insekt könnte die Schädlingsplage durch die Baumwanze in Baden-Württemberg beenden.

Heidelberg - Die Baumwanze wurde nach Angaben von Experten im Jahr 2004 von China nach Europa eingeschleppt. Der Schädling ist eine große Gefahr für die Obst- und Gemüseernte. Allein in Südtirol hat das Insekt im letzten Jahr einen Verlust von über 500 Millionen Euro verursacht. Bislang waren die Landwirte im Kampf gegen den Schädling eher machtlos. Das könnte sich nun ändern. In der Nähe von Heidelberg wiesen Experten erstmals in Deutschland die Samuraiwespe nach. Die Wespe gilt als natürlicher Gegenspieler der Baumwanze und könnte die Schädlingsplage in Baden-Württemberg beenden.

Wie BW24* berichtet, hinterlässt ein Insekt aus China in Baden-Württemberg Verwüstungen - doch jetzt bekommt es mächtige Gegner.

Ein weiteres sehr gefährliches Insekt wurde kürzlich in der Landeshauptstadt Stuttgart entdeckt (BW24* berichtete). Bill Gates warnte bereits vor Jahren vor dem gefährlichsten Tier der Welt. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare