Schrecklicher Vorfall in China

Tiger zerfleischt Pfleger in Zoo - Zuschauer filmen grausames Drama

Grausames Drama im chinesischen Fuzhou-Zoo: Ein Tiger hat einen Tierpfleger angefallen und zerfleischt - vor den Augen entsetzter Touristen. Ein 

Fujian - Im chinesischen Fuzhou-Zoo hat sich ein unfassbares Tierdrama ereignet. Während einer Vorführung drehte ein Tiger durch, fiel seinen Tierpfleger Mr. Wu an und zerfleischte ihn vor den Augen der entsetzen Zuschauer, wie mehrere US-Medien berichten. Zoowärter hätten noch verzweifelt versucht, den Tiger mit Stöcken zu verscheuchen, hieß es. Doch die Großkatze schien davon völlig unbeeindruckt.  

Der Tiger "biss plötzlich zu und zerfleischte seinen Nacken“, zitierte der Dailystar einen Beamten der Stadtverwaltung von Fuzhou City. Er soll auch Teile des Pflegers gefressen haben.

Zuschauer filmten den schrecklichen Vorfall und stellten ihn ins Internet. Das Video ist erschütternd und nichts für schwache Gemüter.

  

Besonders entsetzlich an diesem Vorfall: Das Tier sei von klein auf von Mr. Wu großgezogen worden, wie es hieß. Und eigentlich sei das Tier „recht fügsam". 

Lesen Sie auch dieses schreckliche Tierdrama:  So qualvoll musste ein Hundewelpe in einem Flugzeug sterben

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/The Bunny547

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion