Imbiss komplett eingestürzt

Dramatische Rettungsaktion in Holland: Junge (5) nach Gasexplosion in Trümmern verschüttet

+
Bei einer Gasexplosion in Holland wurde ein fünfjähriger Junge in den Trümmern verschüttet.

In Coevorden, einer Stadt an der deutsch-holländischen Grenze, kam es am Samstag zu einer Gasexplosion. Ein Junge (5) wurde in den Trümmern verschüttet. 

  • In Holland kam es am Samstag (7.12.) zu einer Gasexplosion.
  • Ein fünfjähriger Junge wurde unter den Trümmern eines eingestürzten Imbiss begraben.
  • Stundenlang versuchten die Einsatzkräfte, ihn zu befreien.

Coevorden - In Coevorden in Holland kam es am Samstagnachmittag (7.12.) zu einer Gasexplosion. Ein Imbiss stürzte ein und begrub einen fünfjährigen Jungen unter sich. 

Dramatische Rettungsaktion in Holland: Junge (5) nach Gasexplosion unter Trümmern begraben

Zur Explosion im Schnellimbiss „Ali Baba“ soll es gegen 15 Uhr gekommen sein, berichtet bild.de unter Berufung auf holländische Medien. Der Imbiss wurde völlig zerstört. Eine Person erlitt Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der fünfjährige Junge steckte in den Trümmern fest - erst nach Stunden konnte er befreit werden, so bild.de weiter. Sein Zustand sei nach wie vor besorgniserregend. 

Gasexplosion in Holland: Rettung des Jungen ging nur langsam voran

Die Rettung des Jungen ging nur langsam voran. Die Einsatzkräfte mussten Stein für Stein abtragen. Wie es zu der Gasexplosion in der Stadt an der deutsch-holländischen Grenze kam, ist noch unklar. 

nema

Erst am Freitag (6.12.) war es in der Slowakei zu einer verheerenden Gasexplosion in einem Hochhaus gekommen. Mindestens sieben Menschen kamen dabei ums Leben. 

In Polen führte eine Gasexplosion in einem Skiressort ebenfalls zu einer Katastrophe. Es gab mehrere Tote - auch Kinder sind unter den Opfern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare