Hoffnung für Flutopfer: Regen lässt nach

+
Mitglieder des technischen Hilfswerks ( THW) und der Feuerwehr beobachten am Freitag am Hochwasserdamm in Frankfurt/Main die Lage.

Offenbach - Der Deutsche Wetterdienst macht Flutopfern Mut: Der Regen lässt in den kommenden Tagen nach.

Lesen Sie auch:

Hochwasserlage bleibt angespannt - Mann ertrinkt

Die Menschen entlang der Flüsse können vorsichtig aufatmen: Von oben kommen keine neuen Regenfluten nach. Die nächsten Tage werden überall in Deutschland mild und wolkig, aber nicht mehrverregnet. “Damit können wir also mit einer Entspannung der Hochwasser-Situation rechnen“, sagte Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag. Für das Wochenende könnten alle Unwetterwarnungen aufgehoben werden.

Hochwasser: Kampf gegen die Fluten

Hochwasser: Kampf gegen die Fluten

So wird das Wetter in Ihrer Region

Warme Mittelmeerluft strömt weiter nach Deutschland und lässt die Temperaturen tagsüber auf zweistellige Werte steigen, auch nachts gibt es Plusgrade. Am Sonntag erwarten die Meteorologen 14 Grad im Südwesten, im Nordosten bleibt die Höchsttemperatur knapp unter zehn Grad. So mild ist es im Januar nach DWD-Aufzeichnungen selten. Das letzte Mal gab es ähnliche Januar-Temperaturen vor drei Jahren. Bis Mitte nächster Woche sei keine deutliche Abkühlung zu erwarten.

Regen ist jedenfalls vorerst kein Thema mehr. “Hoch “Agnes“ über Oberitalien drückt den Regen nach Norden weg“, sagte Paetzold. In den nächsten Tagen seien höchstens ein paar Tropfen zu erwarten, aber längst nicht solche Regenmassen wie in den vergangenen Tagen. Blauen Himmel werde es aber kaum geben, höchstens mal ein paar Wolkenlücken, stellenweise halte sich Nebel.

Tief “Dieter“ hatte der Mitte Deutschlands und dem Süden den meisten Regen gebracht. Von Donnerstag früh bis Freitag früh registrierte der DWD im Siegerland bis 40 Liter pro Quadratmeter, im Nordschwarzwald und im Berchtesgadener Land zum Teil über 60 Liter pro Quadratmeter. Zusammen mit den Regenmengen des Vortages kamen vielerorts über 100 Liter pro Quadratmeter zusammen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.