Ermittlungen laufen

Furchtbare Tragödie in Heim - Todesopfer nach Brand identifiziert

+
In einem Heim in Bayern kam es zu einem Brand mit Todesfolge.

In einem Heim für psychisch Kranke und Behinderte kam es am Sonntagnachmittag in Mittelfranken zu einem furchtbaren Brand. Eine Person verlor im Feuer ihr Leben.

  • Im mittelfränkischen Hersbruck ist am Sonntag ein Mensch bei einem Brand ums Leben gekommen.
  • In einer Einrichtung für psychisch Kranke und Behinderte wurde das Feuer am Nachmittag gemeldet.
  • Noch liegen keine konkreten Informationen zur Tragödie vor.

Update um 18.00 Uhr: Nach einem Brand in einem Heim für psychisch kranke und behinderte Menschen im mittelfränkischen Hersbruck sind Informationen zur Identität des Todesopfers ans Licht gekommen. Der Polizei nach handelt es sich um eine 65 Jahre alte Heimbewohnerin. 

Das Feuer brach den Angaben zufolge am Nachmittag in dem Zimmer im ersten Stock aus. Die Feuerwehr räumte das Gebäude und brachte 16 Bewohner in Sicherheit. In der Einrichtung leben laut Polizei 25 Menschen in betreuten Wohngruppen. Zwei Bewohner befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in dem Heim. Die weiteren 22 sind vom Rettungsdienst betreut worden. Wieso das Feuer ausbrach, blieb zunächst unklar.

Erstmeldung vom 17. November 2019

Hersbruck - zu einem furchtbaren Brand mit Todesfolge ist es am Sonntagnachmittag im fränkischen Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land) gekommen. In einem Heim für psychisch Kranke und Behinderte brannte es. Die Einsatzkräfte fanden eine Leiche in dem Zimmer, in dem es gebrannt hatte. Noch ist nichts über die Person bekannt.

Hersbruck/Bayern: Brand in Heim - Person tot aufgefunden

Gegen 14.30 Uhr war der Brand in der Einrichtung gemeldet worden. Als die Rettungskräfte eintrafen, fanden sie in einem Zimmer eine tote Person - sie war offenbar in den Flammen ums Leben gekommen. 

„Wir wissen derzeit noch nicht, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt,“ sagte eine Polizeisprecherin. Den Angaben zufolge war am frühen Sonntagabend auch noch nicht klar, ob es sich bei dem Todesopfer um einen Bewohner des Heims handle.

Schock in Ingolstadt: Eine Frau wurde tot auf ihrem Anwesen aufgefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion