Frühstück mit einem Unbekannten

Einbrecher bedient sich an Kühlschrank - als WG-Bewohner ihn bemerken, handeln sie sofort

+
Eine Wohngemeinschaft entdeckte einen Einbrecher bei sich in der Küche. (Symbolbild)

Als die Bewohner einer Wohngemeinschaft in Hannover morgens ihre Küche betraten, saß dort ein Mann und war gerade dabei, etwas zu essen. Doch der Mann wohnte dort nicht.

Hannover - Morgens früh um acht wird Kaffee gemacht - das sollte nun auch in einer Wohngemeinschaft in Hannover gelten. Für den morgendlichen Zaubertrank war dort allerdings weder die kleine Hex - wie es eigentlich in jenem bekannten Kinderlied heißt - zuständig, noch einer der WG-Bewohner. Stattdessen hatte sich ein Einbrecher in die Wohnung der Studenten eingeschlichen. 

Hannover: Einbrecher frühstückt in WG-Küche

Über die Terrassentür auf der Gebäuderückseite war er gekommen, zum Frühstück war er geblieben. Entsprechend staunten die WG-Bewohner nicht schlecht, als sie allmählich in ihrer Küche eintrudelten und am Tisch dort einen unbekannten Mann vorfanden, der sich an ihrem Kühlschrank bedient hatte und sich gerade seine Mahlzeit schmecken ließ. 

Hannoversche Polizei kann Einbrecher widerstandslos festnehmen

„Als er die WG nicht verlassen wollte, haben die Bewohner die Polizei gerufen“, zitiert die Hannoversche Allgemeine eine Polizeisprecherin. Da der Rumäne nach eigenen aber Angaben nur Italienisch sprechen könne, gab es zunächst einige Verständigungsprobleme, aber dennoch ließ sich der hungrige Eindringling widerstandslos festnehmen. 

Nun befasse sich die Ermittlungsgruppe „Wohnungseinbruchdiebstahl“ mit dem Fall, wie es auch aus der Polizeimeldung hervorgeht. Da der 49-Jährige keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, soll Fluchtgefahr bestehen, weshalb der Mann auf richterliche Anordnung hin nun in Untersuchungshaft sitzt. 

Frühstückender Einbrecher auch Thema auf Social Media

In den sozialen Netzwerken sorgt dieser durchaus ungewöhnliche Fall gerade für Aufsehen. So witzeln die User unter dem entsprechenden Facebook-Post der HAZ beispielsweise, „auch Einbrecher müssen essen“, aber der Mann „hätte ja wenigstens gleich für alle kochen können.“ 

Andere wollen dem Ganzen ironischerweise schon eine kleine Gesetzesmäßigkeit abgewinnen: „Deshalb muss man immer klingeln, bevor man in die Wohnung reingeht. Es könnte sein, dass ein Fremder gerade im Wohnzimmer feiert“, lachen die User weiter. 

Einbrecher frühstückt in WG - User finden die Geschichte „irgendwie niedlich“

So unglaublich, wie das Erlebnis der Hannover-WG-Bewohner allerdings klingt, ruft es natürlich auch prompt die ersten Skeptiker auf den Plan: „Die Geschichte glaubt denen doch keiner, der klar denken kann“, zweifeln manche noch, während andere User den skurrilen Vorfall einfach „irgendwie niedlich und lustig“ finden. Gleichzeitig verstehen sie aber, dass die Beteiligten das wohl ein wenig anders sehen dürften, denn wohl keiner würde in seiner Küche gerne einen Fremden vorfinden. Trotzdem findet es so mancher „lächerlich, dass der Mann nun in Haft kommt“ - schließlich habe ihn ja ein trauriger Grund zu seiner Tat bewogen: „Vor Hunger in eine fremde Wohnung einzubrechen zeigt, wie verzweifelt eine Person sein muss“, meinen die User. 

Bizarr klingt auch dieser Geschichte aus Boston, denn auch dort hat sich ein ungebetener Gast scheinbar nützlich gemacht. Statt wie sein „Kollege“ in Hannover allerdings Frühstück zuzubereiten, hat der Einbrecher dort das Haus geputzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare