In Seitenverkleidung

Hamburger Zoll entdeckt 50 Kilogramm Kokain auf Frachtschiff

+
Der Hamburger Zoll endeckte 50 Kilo Kokain.

Der Hamburger Zoll hat an Bord eines Frachtschiffes 50 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Drogen haben einen Straßenverkaufswert von mindestens zwölf Millionen Euro haben.

Hamburg - Wie das Hauptzollamt Hamburg-Hafen am Dienstag mitteilte, fanden Zöllner die illegale Fracht bereits Ende November auf einem aus Südamerika kommenden Frachtschiff. Die Drogen waren hinter der Seitenverkleidung im Frachtraum versteckt. Die insgesamt 50 steinhart gepressten Pakete mit Kokain sollten nach Europa geschmuggelt werden. 

Zwei Zollbeamte mit Maschinenpistolen bewachen am 19.12.2017 in Hamburg eine Palette, auf der Päcken mit Kokain liegen.

Das Kokain habe einen sehr hohen Reinheitsgehalt, in der Regel werde es vor dem Verkauf drei bis fünfmal gestreckt, erklärte ein Zollsprecher. Dazu würden unterschiedlichste Streckmittel wie zum Beispiel Rattengift, Kalk oder Waschpulver benutzt. Häufig würden auch andere psychoaktive Substanzen unter das Kokain gemischt, damit eine stärkere Dosierung vorgetäuscht wird. Diese Streckmittel können demnach zu Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall und weiteren körperlichen Beeinträchtigungen führen. Das Zollfahndungsamt Hamburg übernahm die weiteren Ermittlungen.

Ende November fand ein Obsthändler in Heilbronn 225 Kilogramm Kokain in Bananenkisten aus Ecuador.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.