Corona-Tsunami in Ostfriedland

Selbes Restaurant: 70 Personen in Quarantäne, 11 infiziert

+
Das Coronavirus hat sich im Gasthaus „Alte Scheune“ in Ostfriesland verbreitet. (24hamburg.de-Montage)

Eigentlich glaubte der Landkreis Leer in Niedersachsen das schlimmste überstanden zu haben. Eine Woche lang gab es keine Neuinfektionen. Doch jetzt meldet sich dort der Coronavirus zurück. Elf Menschen sind infiziert, siebzig in Quarantäne. Sie hatten das selbe Restaurant besucht. Coronavirus-Maßnahmen werden trotzdem weiter gelockert.

Hamburg/Leer – Niedersachsen zählt zu den Bundesländern, in denen Restaurants als erstes wieder öffnen durften.* Schon am Montag, 11. Mai, war es soweit. Und tatsächlich gab es auch im Landkreis Leer (Ostfriesland) eine Woche lang keine Neuinfektionen. Doch jetzt kam das Coronavirus-Sars-Cov-2* mit voller Wucht zurück.

Von Dienstag, 19. Mai, bis Freitag, 22. Mai, gingen elf Neuinfektionen beim Gesundheitsamt ein*, wie der Landkreis selbst vermeldet. Pikant: Die Infektionen konnten auf einen Restaurantbesuch in Moormerland zurückgeführt werden. Der Inhabder des Restaurants hat sich offenbar bewusst über die Coronaregeln hinweggesetzt – er selbst hat sich dabei auch mit dem Coronavirus infiziert* . Es ist der erste solche Fall in ganz Deutschland. Über diese neue Ausbruchswelle berichtet aktuell 24hamburg.de – auch im Coronavirus-Ticker.*

* 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare