Fünf Deutsche festgenommen

Mann bemalt Geldautomat mit Tipp-Ex, dann eskaliert die Lage: 50-Mann-Mob prügelt sich mit Polizei

+
Neben dem Tatverdächtigen wurden im Verlaufe der eskalierten Festnahme in Hamburg-St. Pauli vier weitere Personen festgenommen.

Am Wochenende ist die Lage, als ein Mann beim Bemalen eines Geldautomaten mit Tipp-Ex von Zivilfahndern erwischt wurde, eskaliert. Es bildete sich ein Mob mit bis zu 50 Personen, der die Einsatzkräfte attackierte. Die Polizei setzte 42 Streifenwagen ein.

Hamburg - Die Festnahme eines Mannes nach einer mutmaßlichen Sachbeschädigung eskalierte in Hamburg-St. Pauli in der Nacht zum Sonntag. Der 22-Jährige wurde dabei erwischt, wie er einen Geldautomaten mit Tipp-Ex bemalte. Im Verlaufe des Einsatzes wurden die Einsatzkräfte aus einer mit dem Tatverdächtigen sympathisierenden Gruppe mit bis zu 50 Personen heraus angegriffen, wie nordbuzz.de* berichtet. Nach Polizeiangaben wurden 42 Streifenwagen eingesetzt.

Einsatz wegen Tipp-Ex-Schmierereien: Festnahme in Hamburg-St. Pauli eskaliert 

Zivilfahnder wurden demnach am frühen Samstag Morgen in Hamburg-St. Pauli auf einen Mann aufmerksam, der die Außenwand eines Geldautomaten mit weißen Schriftzügen beschmierte. Durch die Besatzung eines Streifenwagens wurde der Tatverdächtige in einer Bar in der Wohlwillstraße überprüft.

Der 22-jährige Deutsche verhielt sich hierbei aggressiv und versuchte zu flüchten. Als die Beamten ihn vorläufig festnehmen wollten, eskalierte die Festnahme. Er leistete er Widerstand, wurde beleidigend und trat einem Polizisten auf den Fuß.

Festnahme in Hamburg-St.Pauli eskaliert: Tatverdächtiger leistet Widerstand, Mob solidarisiert sich 

Im Verlauf der Festnahme solidarisierten sich mehrere Personen mit dem 22-Jährigen, der diese auch zu seiner Unterstützung aufforderte. Die Gruppe wuchs auf 40 bis 50 Personen an, welche versuchten den Abtransport des Mannes zu verhindern. Während einige Personen den Einsatz filmten, schubsten und schlugen andere die Beamten.

Ebenso kam es zu Flaschenwürfen. Die Polizisten musste die Gruppe durch körperliche Gewalt, mit Pfefferspray und Schlagstöcken zurückdrängen. Insgesamt kamen 42 Streifenwagen in Hamburg-St. Pauli zum Einsatz.

Wegen eskalierter Festnahme in Hamburg-St. Pauli: 42 Streifenwagen im Einsatz 

Insgesmat fünf Deutsche wurden im Verlaufe der eskalierten Festnahme vorläufig festgenommen, später jedoch wieder entlassen. Drei Beamte wurden leicht verletzt, über weitere Verletzte ist der Polizei nichts bekannt. Bei dem Tatverdächtigen wurde ein Tipp-Ex-Stift als Beweismittel sichergestellt, auch er wurde mangels Haftgründen später wieder entlassen. Der Einsatz in Hamburg-St. Pauli war um 3.12 Uhr beendet. Die Ermittlungen unter anderem wegen Verdachts des schweren Landfriedensbruchs und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte dauern an.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Ein schlimmer Unfall ereignete sich am frühen Samstagnachmittag auf einer Landstraße bei Osnabrück, als ein Motorrad beinahe ungebremst unter einen Traktor rutschte und eingeklemmt wurde.

Was für eine Verwandlung: Sarah Connors kleine Schwester Sophia-Luisa Lewe, genannt "Lulu" zeigt sich freizügig auf Instagram. Doch sie überzeugt auch mit ihrer Stimme.

Das Hurricane- und Southside-Festival nennt für 2019 vier Headliner. Die erste Bandwelle fürs Line-up hält etliche weitere Leckerbissen bereit.

Blut, Knochen, Haut und Innereien: Dieser Fund schockiert wirklich.

19-Jähriger bespuckt Polizisten - aber im Knast landet er aus anderem Grund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare