Woher kam das Tier?

Hängebauchschwein verursacht Chaos in einem Wohnhaus - die Polizei reagiert glänzend

+
Ein Hängebauchschwein sorgte in Hamburg für Unruhe.

Wie kommt ein Hängebauchschwein in ein Hamburger Wohnhaus? Das fragt sich auch die örtliche Polizei - die nach ihrem Eintreffen aber mehr als glänzend reagierte.

Hamburg - Ein herrenloses Hängebauchschwein hat in Hamburg das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses unsicher gemacht. Wie die Polizei in der Hansestadt am Montag über das soziale Netzwerk Facebook mitteilte, meldete ein Bewohner den Beamten telefonisch zunächst ein vermeintlich gefährliches Wildschwein. Dieses habe sich vor Ort jedoch als "sehr freundliches Hängebauchschwein" erwiesen, zitierte die Polizei aus dem Einsatzbericht.

Die Beamten wollten das Tier bei ihrem Einsatz am Freitag nach eigenen Angaben aus dem ersten Stock wieder ins Freie geleiten, was diesem wegen seiner namensgebenden Leibesfülle allerdings schwer fiel. "Nach der Überwindung eines Treppenabsatzes verweigerte die Sau, nach hiesiger Sicht zu Recht, ihre Mitarbeit", schrieb eine mitfühlende Polizistin in ihrem Bericht.

Polizei sucht nach dem Besitzer

Gemeinsam mit mehreren Feuerwehrleuten bugsierten die Beamten das festsitzende Schwein in eine Transportbox. Danach brachten die Einsatzkräfte es in ein Tierheim. Sie posteten auf Facebook zudem mehrere Fotos des Geschehens - unter anderem wie das Tier in dem Treppenhaus an abgestellten Turnschuhen schnüffelte.

Woher das Hängebauchschwein stammt und wie es in das Wohnhaus im Stadtteil Wilhelmsburg gelangte, ist bisher unklar. Aus einem nahen Kinderbauernhof stammt es laut Polizei jedenfalls nicht. Das Tierheim habe inzwischen auch zahlreiche andere mögliche Besitzer kontaktiert - bisher allerdings erfolglos.

Lesen Sie auch: Auf der Suche nach Liebe: Hängebauchschwein ausgebüxt

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare