Frankfurt am Main

Großrazzia gegen Bande mutmaßlicher Steuerbetrüger

+
Polizei im Frankfurter Bahnhofsviertel (Archivbild).

Eine Bande aus dem Raum Frankfurt am Main soll beim Handel mit Getränkedosen Umsatzsteuer in Höhe von rund vier Millionen Euro hinterzogen haben. Deshalb wurde nun eine Großrazzia eingeleitet.

Frankfurt am Main - Ermittler der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Bundespolizisten und Steuerfahnder rückten am Dienstag zu einer Großrazzia gegen zehn Beschuldigte aus, wie die Bundespolizei in Koblenz mitteilte. Zwei Verdächtige wurden bei der Aktion festgenommen. Darunter befand sich der 32-jährige mutmaßliche Bandenchef. 

Nach Angaben der Beamten soll er über von ihm kontrollierte Firmen jahrelang Getränkedosen im Wert von etwa 20 Millionen Euro im In- und Ausland aufgekauft und an Abnehmer im Rhein-Main-Gebiet veräußert haben. Er unterließ es aber, entsprechende Umsätze beim Finanzamt abzugeben und Umsatzsteuer dafür abzuführen. An der Razzia waren etwa 300 Beamte der Bundespolizei und der Steuerfahndung beteiligt. Sie durchsuchten 17 Wohnungen und Gewerbeobjekte in Frankfurt und in den Kreisen Offenbach und Groß-Gerau. Der Hauptbeschuldigte wurde in Neu-Isenburg gefasst.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.