Gedenken an Weltkrieg

In Großbritannien gingen die Lichter aus

+
Vor der National Gallery in London brennt nur noch eine Laterne.

London - In Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren sind am Montagabend in Großbritannien für eine Stunde die Lichter ausgegangen.

In Häusern, Geschäften, öffentlichen Gebäuden und bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten wurde von 22.00 Uhr (23.00 Uhr MESZ) an die Beleuchtung abgeschaltet und durch einzelne Kerzen ersetzt. Auf den Stufen vor dem Dienstsitz von Premier David Cameron in der Downing Street Nummer 10 brannte ein Windlicht.

Großbritannien erinnerte mit der Aktion an ein Zitat des damaligen Außenministers Edward Grey, der am Vorabend des Kriegs erklärt hatte: "In ganz Europa gehen die Lichter aus; wir werden es nicht mehr erleben, dass sie wieder leuchten werden".

Deutschland hatte am 1. August 1914 Russland den Krieg erklärt und zwei Tage später Frankreich. Nach dem deutschen Einmarsch in Belgien erklärte Großbritannien am 4. August um 23.00 Uhr Deutschland den Krieg. Damit begann der erste weltweite bewaffnete Konflikt. Von 1914 bis 1918 beteiligten sich mehr als 70 Staaten und damalige Kolonialgebiete an dem Krieg, unter ihnen auch die USA und Japan. Insgesamt wurden fast 70 Millionen Soldaten mobilisiert und mehr als 16 Millionen Menschen getötet.

ans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare