Ossi-Kultur verschwindet

Gregor Gysi: „FKK hatte Niveau“

+
Linken-Politiker Gregor Gysi (69).

Ohne Badehose oder Bikini ins Wasser hüpfen oder in der Sonne liegen - die Anhänger der Freikörperkultur verschwinden aus Ostdeutschland. Linken-Politiker Gregor Gysi (69)

Linken-Politiker Gregor Gysi (69) bedauert, dass die Freikörperkultur schrittweise aus Ostdeutschland verschwinde. „In manchen Punkten war die DDR prüder und in anderen war sie weiter“, sagte er der Zeitschrift „Playboy“. Die Hintergründe habe ihm ein Sexualwissenschaftler erläutert, so Gysi. 

Einer der Gründe sei demnach, „dass die Westmänner teilweise mit einem pornografischen Blick kämen“. Außerdem wollten sich Frauen „beim FKK ja nicht vorführen“. Hinzu kämen Hotelinvestoren, die darauf drängten, dass „die Nackten verschwinden“. 

Das findet der 69-Jährige schade, „denn die Freikörperkultur hatte Niveau“, sie sei auch nicht wirklich erotisch. „So ein Bikini kann viel erotischer als FKK sein.“

Gregor Gysi war schon zu Gast bei Böhmermann-Show "Neo Magazin Royale".

Die 25 besten FKK-Strände und -Hotels der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare