Tat gestanden

Gift im Babybrei - Polizei ermittelt im Umfeld des Verdächtigen

Das Motiv des Mannes ist noch unklar - nun versucht die Polizei ein genaueres Bild des Tatverdächtigen zu bekommen und ermittelt in seinem Umfeld.

Konstanz - Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers ermittelt die Polizei weiter im Umfeld des 53-Jährigen. Es gehe darum, ein noch genaueres Bild des Tatverdächtigen zu bekommen, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Zudem dauere die Auswertung von Beweismaterial an. Möglicherweise werde der Mann auch noch einmal in der Untersuchungshaft vernommen.

Der 53-Jährige war in der vergangenen Woche im Raum Tübingen festgenommen worden. Er hat inzwischen zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen platziert zu haben. Von Handelsunternehmen wollte er mit der Drohung, 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen, eine zweistellige Millionensumme erpressen.

Zu seinem Motiv hat die Polizei nach Angaben vom Mittwoch noch kein vollständiges Bild - abgesehen von dessen inzwischen bekanntgewordener jahrelanger Geldnot. Mit Ausnahme des Tatgeständnisses habe sich der Mann nicht weiter geäußert, sagte der Sprecher.

Derzeit geben Behörden den Verbrauchern weitgehend Entwarnung - es seien Erkenntnissen zufolge keine weiteren vergifteten Lebensmittelkonserven und Babynahrung in Umlauf.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.