Seit über 100 Tagen in Haft

GEZ-Betrag nicht gezahlt: Mann landet im Gefängnis

86 Cent in Form von Euro Münzen vor einer Rechnung der GEZ
+
GEZ-Beitrag nicht gezahlt: Der Borkener Georg Thiel kommt für sechs Monate ins Gefängnis

Ein Mann aus Nordrhein-Wesfalen hält nichts von den Rundfunkgebühren. Er zahlt sie nicht. Aus diesem Grund landet er im Knast: Erzwingungshaft!

Borken/Hamburg – Es ist ein Prozedere, das jeder kennt. Zumindest jeder, der sich über ein Radio oder einen Fernseher informiert. Die Rede ist von den Rundfunkgebühren, die für die öffentlich-rechtlichen Sender zu zahlen sind. Monat für Monat. Egal, ob man das nun gut oder schlecht findet. Egal, ob man das Programm nun mag oder nicht: Das Geld muss gezahlt werden. Oder auch nicht?

Letzteres ist zumindest die Ansicht von Georg Thiel aus Borken in Nordrhein-Westfalen. Er zahlt seit 2013 seinen Rundfunkbeitrag nicht. Und das hat für ihn folgen. Thiel sitzt inzwischen seit über 100 Tagen in Haft*, wie 24hamburg.de berichtet. Genauer gesagt: in Erzwingungshaft. Die kann längstens sechs Monate dauern. Bis jetzt hat sie Georg Thiel nicht zum Umdenken gebracht: Er hat noch immer 1827 Euro Schulden beim Westdeutschen Rundfunk (WDR). Der muss übrigens die Haftkosten vorstrecken. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare