Wer war die treibende Kraft?

Gericht spielt im Höxter-Prozess Tonaufnahmen aus „Horrorhaus“ vor

+
In diesem Haus in Höxter sollen die Taten geschehen sein.

Im Prozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter hat das Landgericht Paderborn mitgeschnittene Beschimpfungen der Opfer und Gespräche zwischen den Angeklagten vorgespielt.

Paderborn - In den Tonaufnahmen hatte die Beschuldigte Angelika W. die größeren Redeanteile, sprach in der Regel deutlich und bestimmend. Der Mitangeklagte Wilfried W. äußerte sich weniger, sprach sehr schnell und war deshalb oft schlecht zu verstehen. Beide werfen sich in dem Prozess um tödliche Misshandlungen gegenseitig vor, die treibende Kraft gewesen zu sein.

Das Paar soll über Jahre hinweg mehrere Frauen in ein Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Angeklagt sind Angelika und Wilfried W. wegen Mordes durch Unterlassen. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien.

Angelika und Wilfried W. sollen die Geschehnisse im „Horrorhaus“ mit tausenden Ton- und Videoaufnahmen dokumentiert haben. Die Ermittler hatten mehr als 12 000 Dateien zumeist auf Mobiltelefonen der Beschuldigten gefunden.

Die Verteidiger des Angeklagten stellten am 32. Verhandlungstag den Antrag, deutlich mehr Audiodateien in den Prozess einzuführen. Diese würden beweisen, dass es sich bei dem 47-Jährigen um einen kindlichen Träumer handele, der verunsichert und hilflos gewesen sei. Diese Darstellung wies der Verteidiger von Angelika W. im Namen der 48-Jährigen zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.