Viereinhalb Jahre Haft

Gericht: Angreifer wollte mit Samuraischwert nicht töten 

+

Für eine tödliche Attacke mit einem Samuraischwert hat das Kölner Landgericht am Mittwoch einen Angeklagten zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Köln - Der 38-jährige Deutsche hatte im vergangenen August auf der Geburtstagsfeier seines Sohnes nach einem Streit seinen Freund und Arbeitgeber mit der Waffe angegriffen. Der 48-Jährige erlitt eine 17 Zentimeter tiefe Stichwunde und starb noch am Tatort. Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Ursprünglich war er wegen Totschlags angeklagt. Nach Überzeugung der Richter habe der Mann sein Opfer jedoch nicht töten, sondern lediglich verletzen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare