Rentner 40 km auf A3 als Geisterfahrer unterwegs

Pommersfelden/Nürnberg - Seelenruhig hat ein Geisterfahrer rund 40 Kilometer auf der Autobahn 3 zurückgelegt, bevor er kurz vor Nürnberg von Polizisten gestoppt werden konnte. Seine Ausrede klingt kurios.

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, war der 75 Jahre alte Mann am Sonntagmorgen vermutlich bei der Anschlussstelle Pommersfelden auf die A 3 Würzburg - Passau in falscher Richtung aufgefahren. Der Mann fuhr völlig unbekümmert statt nach Würzburg in Richtung Regensburg. Versuche, ihn von der Parallelfahrbahn aus zu stoppen, schlugen fehl. Der 75-Jährige konnte schließlich kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg gestoppt werden. Er war der Meinung, alle anderen Verkehrsteilnehmer seien falsch gefahren. Verletzt wurde niemand.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare