An deutsch-niederländischer Grenze

Frontal-Crash: Kreuzfahrtschiff stößt mit Frachter zusammen - Feuer im Rumpf

+
An der deutsch-holländischen Grenze kollidierte ein Passagierschiff und ein Frachter. (Symbolbild)

In der Nacht auf Mittwoch sind ein Passagierschiff und ein Frachter auf der Waal bei Nimwegen an der deutsch-niederländischen Grenze frontal zusammengestoßen.

Nimwegen -  Bei dem Zusammenstoß seien etwa 200 Menschen von dem Schweizer Flusskreuzfahrtschiff „MS Edelweiss“ vorsorglich an Land gebracht worden, teilten die Einsatzkräfte am Mittwoch mit. Niemand sei bei dem Vorfall in der Nacht verletzt worden. „Passagiere sind erschrocken, aber keine Verletzten“, schrieben die Rettungsdienste auf Twitter.

An Bord des Kreuzers waren nach Angaben der Reederei 160 Schweizer Passagiere und 42 Besatzungsmitglieder. Auf dem Frachtschiff waren nach Medienberichten zwei Menschen. Das Kreuzfahrtschiff soll auf dem Weg nach Rotterdam gewesen sein. Warum die Schiffe kollidierten, war laut Reederei zunächst unklar.

Bei Crash wurde Eisenbahnbrücke beschädigt

Die „MS Edelweiss“ war demnach gegen 3.45 Uhr unter einer Eisenbahnbrücke mit dem mit Autos beladenen Frachter zusammengestoßen. Dabei sei eine Eisenbahnbrücke beschädigt worden. Der Zugverkehr musste für einige Stunden gestoppt werden.

Der Reederei zufolge brach im Rumpf des Flusskreuzers ein Feuer aus, das „schnell“ unter Kontrolle gebracht worden sei. Die Passagiere sollten ihre Fahrt mit einem Ersatzschiff fortsetzen.

Auch interessant:

Alptraum-Unfall auf Brücke: Auto droht in Fluss abzustürzen

Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichtet über schlimme Erlebnisse an Bord: "Er fing an zu schreien"

Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ in Seenot: Videos zeigen Drama an Bord

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare