Polizei fahndet seit Tagen

Mörder (57) flieht aus lebenslanger Haft: Behörden verraten unbehagliches Detail

+
Ein Mörder auf der Flucht: Seit Dienstag fahndet die Polizei.

Ein Mörder auf freiem Fuß: Seit Dienstag ist der Mann flüchtig. Was seinen Fluchtgrund angeht, vermelden die Behörden ein unangenehmes Detail.

Freiburg - Die Polizei fahndet nach einem wegen Mordes verurteilten Strafgefangenen, der nach einem Freigang nicht ins Gefängnis in Freiburg zurückgekehrt ist. Der 57-Jährige sei seit Dienstagabend flüchtig, teilten die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei Konstanz am Freitagabend mit.

Flüchtiger Häftling: Er saß bereits 18 Jahre für einen Raubmord

Der Mann verbüßte eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge. Der Mitteilung zufolge hatte er im November 1996 eine Boutique in Bad Saulgau (Landkreis Sigmaringen) überfallen, um an Bargeld zu gelangen, und dabei eine Verkäuferin mit einem Messer getötet. 1997 sprach ihn das Landgericht Ravensburg schuldig.

Unbehaglich: Entlassung stand bevor - Raubmörder jetzt auf der Flucht

Der Mann sei als Gefangener unauffällig, diszipliniert und im Strafvollzug ohne Beanstandungen gewesen, hieß es weiter. Zuletzt durfte er während seines Freigangs in einem Betrieb außerhalb der Justizvollzugsanstalt arbeiten. „Eine Freilassung des Gefangenen wäre noch in diesem Jahr zur Prüfung herangestanden“, teilten die Behörden weiter mit. Die Ermittlungen hätten bislang noch keinen Fluchtgrund ergeben.

Erst zu Beginn der Woche hielt ein geflohener Insasse einer Psychiatrie die Republik in Atem. Auf seiner Flucht beging er leider auch ein schreckliches Verbrechen.

Dass es andersherum leider auch passieren kann, beweist ein Fall vom vergangenen Samstag. An einem Bahnhof wurde eine Frau von einem Mann ermordet, vor dem die Polizei schon vorher gewarnt wurde

Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare