Das Opfer war Vater von drei Kindern

Tödlicher Messerangriff in Frankreich: Städtischer Sicherheitsbeauftragter stirbt

Tödlicher Messerangriff auf Sicherheitsbeauftragten
+
Der Sicherheitsbeauftragte wurde im Stadtzentrum des französischen Rodez erstochen.

Der Sicherheitsbeauftragte der französischen Stadt Rodez wurde mit einem Messer attackiert und getötet. Der Täter war polizeibekannt.

Rodez - Ein Angreifer hat den Sicherheitsbeauftragten der südwestfranzösischen Stadt Rodez mit einem Messer tödlich verletzt. Der Vater von drei Kindern sei seinen Verletzungen erlegen, teilte Bürgermeister Christian Teyssèdre am Donnerstag mit. Von Seiten der Polizei hieß es, der mutmaßliche Angreifer sei kurz nach der Tat in der Nähe des Rathauses festgenommen worden. Nach Angaben des Bürgermeisters war der Mann der Polizei bekannt.

Messerattacke auf Sicherheitsbeauftragten: Nicht der erste Angriff des Täters

Er hatte demnach im April versucht, die Tür des Rathauses zu beschädigen. Das Motiv des Täters ist nach Angaben örtlicher Medien unklar. In Rodez sitzt die Präfektur des Verwaltungsbezirks Aveyron. Die Stadt hat rund 25.000 Einwohner.

In Australien ist es zu einer Messerangriff gekommen. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Die Polizei spricht eine Warnung für die Bevölkerung aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Weil er früher gemobbt wurde? Mann ersticht neun Schulkinder

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare