Einsatz in Südfrankreich

Großeinsatz im Urlaubsort: Mann verschanzt sich in Museum - Identität weiter unklar 

+
Ein Mann hat sich in einem Museum in Südfrankreich verschanzt. 

Ein Mann hat am Mittwochmorgen sich in einem Museum in Südfrankreich verschanzt. Inschriften in arabischer Schrift wurden entdeckt. Vieles ist noch unklar.

  • Am Mittwochmorgen fand im Archäologischen Museum von Saint-Raphael in Südfrankreich ein Großeinsatz der Polizei statt.
  • Ein Mann hatte sich im Museum verschanzt.
  • Spezialeinheiten der Polizei konnten den Mann überwältigen.

Update vom 23. Oktober, 20.55 Uhr: Der 18 Jahre alte Mann wurde Polizeiangaben zufolge in eine psychiatrische Klinik gebracht. Er sei verwirrt gewesen und konnte deshalb auch nicht vernommen werden, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Die Identität des Mannes, der sich stundenlang in einem Archäologischen Museum eingeschlossen hatte, konnte noch nicht geklärt werden. Er nannte sich selbst unter anderem „Aladin“. Aus welchem Motiv der 18-Jährige handelte, ist weiterhin unklar. 

Mann verschanzt sich in Südfrankreich in Museum: 

Update vom 23. Oktober 2019, 13.20 Uhr:: Stundenlang hatte sich ein Mann in einem Museum im Urlaubsort Saint-Raphaël (Südfrankreich) verschanzt und die Tür verbarrikadiert. Eine französische Spezialeinheit hat den Mann dann gegen 11 Uhr überwältigt und festgenommen. Nach seiner Festnahme durchsuchten Polizisten das Gebäude nach einem möglichen Komplizen, wie aus Polizeikreisen verlautete. 

Die Präfektur des Départements Var ging jedoch von einem Einzeltäter aus, der offenbar auch nicht bewaffnet war. Die Hintergründe des Vorfalls sind bislang völlig unklar. 

Schock im Urlaubsort: Mann verschanzt sich in Museum

Erstmeldung vom 23. Oktober 2019, 10.36 Uhr:

Saint-Raphaël - Im südfranzösischen Urlaubsort Saint-Raphaël hat sich mindestens ein Mann in einem Museum verschanzt. Die Polizei sprach am Mittwochmorgen von bedrohlichen Inschriften auf Arabisch an der Außenwand des Gebäudes. Dort stand geschrieben: „Das Museum wird eine Hölle werden.“ Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei wartete auf den Einsatz einer Spezialeinheit.

Frankreich: Mann in Museum - Motiv bislang völlig unklar 

Unklar war zunächst, ob nicht sogar zwei Männer in das archäologische Museum im Zentrum der Kleinstadt eingedrungen waren. Nach Angaben aus Polizeikreisen soll dies in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch passiert sein. Bisher gelang es der Polizei demnach nicht, mit dem oder den Eindringlingen in Kontakt zu treten und zur Aufgabe zu bewegen.

Wie französische Medien berichten, hatte die Haushälterin die Polizei alarmiert. Als sie am Mittwochmorgen zum Dienst erschienen sei, konnte sie die von innen blockierte Tür nicht öffnen.

Im südfranzösischen Urlaubsort Saint-Raphaël hat sich ein Mann in einem Museum verschanzt.

Die Hafenstadt Saint-Raphaël liegt an der Côte d'Azur im Département Var zwischen Cannes und Saint-Tropez. Das archäologische Museum befindet sich neben einer romanischen Kirche in der historischen Altstadt. Es zeigt insbesondere Unterwasser-Funde und wird jedes Jahr von rund 20.000 Menschen besucht.

Eine Messer-Attacke in Paris hat Ende August Frankreich erschüttert. 

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare