Irre Fahndung!

Flughafen: Zoll stellt Gangster geniale Paket-Falle - es klappt

+
Cleverer Schachzug der Frankfurter Flughafen-Zöllner: Sie stellten einer Frau in Kanada eine Falle.

Weil in Deutschland ein Paket von unbekanntem Absender geöffnet wurde, klickten mehr als 10.000 Kilometer entfernt Handschellen. Wie ist das möglich?

Frankfurt - Der Flughafen-Zoll Frankfurt (Flughafen Frankfurt: Zoll macht krassen Fund aus Darknet in Lautsprecher) stellt eine geniale Paket-Falle - dann schnappt sie zu. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frankfurt: Flughafen-Zoll stellt geniale Paket-Falle - dann schnappt sie zu

Da hat der Zoll am Flughafen Frankfurt (Frankfurt: 100.000 Euro Porsche vor Jobcenter gestoppt - Polizei sprachlos) aber ganze Arbeite geleistet! Die Fahnder spürten Drogen in einer Musikbox auf - tausende Kilometer entfernt klickten Handschellen. Was war passiert? Ein Unbekannter hatte im Landkreis Borken in Nordrhein-Westfalen ein Paket aufgegeben, welches per Luftfracht nach Kanada geliefert werden sollte. Darin eine Musikbox mit pikantem Inhalt.

Zöllner öffnen Musikbox am Frankfurter Flughafen

Die Zöllner am Flughafen Frankfurt (Flughafen Frankfurt - Infos zu Anfahrt, Parken, Ankunft und Abflug bei extratipp.com*) wurden stutzig und öffneten Paket und Musikbox. Darin versteckt: Drogen! Ein Kilogramm einer Substanz, die zur Herstellung von Amphetamin benötigt wird. 

Außerdem waren 533 Gramm Heroin in der Jukebox verbaut. Der Zoll nahm die Drogen an sich und schickte das Paket an die ursprüngliche Adresse - eine clevere Falle!

Flughafen Frankfurt: Paket geht ohne Drogen zum Empfänger

Die Musikbox ging vom Flughafen Frankfurt nach Kanada. Dort lauerten Fahnder, als eine Frau in der Nähe von Ottawa (mehr als 10.000 Kilometer entfernt) das Paket abholte - sofort klickten Handschellen. Die Frau hatte ebenfalls zwei Briefe an sich genommen, in denen mehr als 1000 mit einem starken Schmerzmittel versehene Pflaster waren. 

Zoll am Flughafen Frankfurt nennt Fall "kontrollierte Lieferung"

Der Zoll Frankfurt nennt diese Art von Fallen "kontrollierte Lieferungen", wie es in der Pressemitteilung heißt. Ziel sei, Empfänger und Hintermänner illegaler Sendungen zu schnappen - alles in Absprache mit den Behörden der entsprechenden Zielländer. 

Die in der Musikbox verbauten Drogen, gefunden am Flughafen Frankfurt.

Im vergangenen Jahr wurden 82 dieser kontrollierten Lieferungen durchgeführt. Der Flughafen Frankfurt ist gemessen an den Passagieren der 14.-größte Airport der Welt (fast 65 Millionen Reisende). Gerade staunen unsere Leser über diese Meldung: Brutaler Rollator-Fight! Rentner-Ehepaar battlet sich

extratipp.com* empfiehlt: "Seh' ich so aus, Du Drecksack?!" - Das sind die besten Sketche von Badesalz!

Auch spannend: Zoll öffnet Kofferraum von Auto - Was Beamte sehen, verschlägt ihnen die Sprache

Matthias Hoffmann

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare