Gebasteltes Seil aus Laken

Verbrecher bricht spektakulär in Moringen aus

+
Ein Tor im Maßregelvollzugszentrum in Moringen (Niedersachsen). Aus dem Maßregelvollzugszentrum in Moringen ist ein Schwerverbrecher ausgebrochen.

Moringen - Ein Mann flieht aus Niedersachsens größtem Maßregelvollzug. Die Fahndung nach einem anderen Flüchtigen ist erfolgreich. Ein Kioskbesitzer informiert die Fahnder.

Mit einem selbst gebastelten Seil aus Bettlaken sowie einem Wurfanker aus Gartengerät ist einem Schwerverbrecher die Flucht aus Niedersachsens größtem Maßregelvollzugszentrum geglückt. Sein Entkommen wurde Samstagmorgen entdeckt, wie ein Behördensprecher am Mittwoch mitteilte.

Der 30-Jährige war am Freitag aus dem Gefängnis in Moringen entkommen. Er hatte einen riskanten Sprung gewagt und sich an einer Straßenlaterne festgehalten.

Seine spektakuläre Flucht wurde knapp eine Woche nach dem Verschwinden eines 63 Jahre alten Straftäters im Trubel der Einheitsfeier in Hannover bekannt. Dieser wurde am Mittwoch nach einer Öffentlichkeitsfahndung auf dem Göttinger Hauptbahnhof gefasst.

Kioskbesitzer gab entscheidenden Hinweis

Der 63-Jährige war bei der Einheitsfeier in Hannover am 2. Oktober geflüchtet. Die Bundespolizei griff ihn am Mittwoch auf, teilte das Justizministerium mit. Der entscheidende Hinweis kam nach Angaben von Ermittlern von einem Kioskbesitzer. Dieser habe den Mann erkannt und die Polizei alarmiert. Der Straftäter war in der JVA Rosdorf untergebracht, einer neuen zentralen Unterbringung für rückfallgefährdete Ex-Häftlinge. Er war unter anderem wegen Totschlags verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare